Wel­che Vor­tei­le bringt die öf­fent­li­che Be­stel­lung für Sie als Auf­trag­ge­ber mit sich?

Die öf­fent­li­che Be­stel­lung er­folgt auf Grund­la­ge der §§ 36, 36a  der Ge­wer­be­ord­nung im öf­fent­li­chen In­ter­es­se und be­stä­tigt die über­durch­schnitt­li­che Qua­li­fi­ka­tion und Se­ri­o­si­tät ei­nes Sach­ver­stän­di­gen. Sie hat den Zweck, pri­va­ten und öf­fent­li­chen Auf­trag­ge­bern be­son­ders sach­kun­di­ge und per­sön­lich ge­eig­ne­te Sach­ver­stän­di­ge aus­zu­wei­sen, de­ren Aus­sa­gen be­son­ders glaub­haft und be­last­bar sind.
Im Fol­gen­den fin­den Sie die wich­tigs­ten Al­lein­stel­lungs­merk­ma­le ei­nes öf­fent­lich be­stellten Sachverständigen.

Für meine öf­fent­li­che Be­stel­lung als Sach­ver­stän­di­ge ha­be ich u.a. er­heb­lich über dem Durch­schnitt lie­gen­de Fach­kennt­nis­se und aus­rei­chen­de Le­bens- und Be­rufs­er­fah­rung nach­ge­wie­sen. Da­zu ge­hört ins­be­son­de­re die Fä­hig­keit, das Er­geb­nis ei­ner Be­gut­ach­tung für den Auf­trag­ge­ber ver­ständ­lich in schrift­li­cher Form vor­le­gen und ggf. münd­lich er­läu­tern zu kön­nen. Vor­aus­set­zung sind zu­dem de­tail­lier­te Kennt­nis­se des recht­li­chen Um­fel­des, in dem ich ar­bei­te, und ei­ne be­son­de­re Ver­traut­heit mit ge­richt­li­chen Ab­läu­fen und An­for­de­run­gen.

Als öf­fent­lich be­stell­te Gut­ach­te­rin ha­be ich be­son­de­re Pflich­ten zu er­fül­len, um dem ho­hen An­spruch der öf­fent­li­chen Be­stel­lung ge­recht zu wer­den. Das sind ins­be­son­dere Un­ab­hän­gig­keit, Wei­sungs­frei­heit, Ge­wis­sen­haf­tig­keit und Un­par­tei­lich­keit. Des­wei­te­ren un­ter­lie­ge ich ei­ner Schwei­ge­pflicht, die über die Auf­trags­er­fül­lung und so­gar über das En­de der be­ruf­li­chen Tä­tig­keit hi­naus­geht. Auch bin ich ver­pflich­tet, die an­ge­for­der­ten Leis­tun­gen per­sön­lich zu er­brin­gen. Auf die Ein­hal­tung die­ser Pflich­ten ha­be ich einen Eid ab­ge­legt.

Um die dau­er­haft ho­he Qua­li­tät mei­ner Ar­beit si­cher­zu­stel­len, be­su­che ich re­gel­mä­ßig Fort­bil­dun­gen wie Fach- und Rechts­se­mi­na­re und ein­schlä­gi­ge Ta­gun­gen. Da­mit blei­be ich im­mer auf dem tech­nisch, fach­lich und recht­lich neu­es­ten Stand, was für mei­ne Ar­beit un­er­läss­lich ist. Ge­währ­leis­tet wird dies durch die zu­stän­di­ge Be­stel­lungs­kör­per­schaft, die IHK Reut­lin­gen, die über ein Be­schwer­de­ma­nage­ment­sys­tem und weit­rei­chen­de Sank­tions­mög­lich­kei­ten ver­fügt und mei­ne Eig­nung re­gel­mä­ßig über­prüft.

Mei­ner öf­fent­li­chen Be­stel­lung lie­gen § 36 der Ge­wer­be­ord­nung so­wie die Sach­ver­stän­di­gen­ord­nung der IHK Reutlingen zugrunde.